Die Einkommensversicherung – eine Investition, die sich für Sie lohnen kann.

Die Einkommensversicherung ist eine Alternative zur meist mit hohen Hürden verbundenen Berufsunfähigkeitsversicherung. Ob als Freiberufler oder Angestellter, versichern Sie Ihr Einkommen und sichern Sie Ihre Rente, auch wenn Ihre Einkommenskraft gemindert ist.

Sollten Sie sich keine Berufsunfähigkeitsversicherung leisten können oder wollen, gibt es noch Alternativen. Eine durchaus zu prüfende Option wäre in diesem Fall die Einkommensversicherung. Diese zahlt Ihnen, sollte Ihr Einkommen aus gesundheitlichen Gründen gemindert sein, eine vorher verabredete Rente aus.  Auch unabhängig von Ihrem eigentlichen Einkommen.

Die Einkommensversicherung als Schutz bei Verdienstausfall

Per Definition ist eine Einkommensversicherung eine private Unfallversicherung, beziehungsweise als Ergänzung selbiger. Im Prinzip dient sie als Existensschutz bei drohendem Verlust. Mit einer Einkommensversicherung sind Sie bei Unfällen, schweren Erkrankungen, dem Verlust von Grundfähigkeiten zur Erwerbstätigkeit und Pflegebedürftigkeit abgesichert. Damit werden der private und berufliche Bereich abgedeckt. Eine Ausnahme bilden dabei, außer bei hinreichender Überprüfung psychische Erkrankungen.

Das Prinzip ist ähnlich wie bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei Erwerbsausfall wird eine monatliche Rente an Sie ausgezahlt, allerdings ohne Abzüge wegen Leistungen welche Sie aus anderen Versicherungen, wie zum Beispiel einer Krankentagegeldversicherung erhalten.

Ein weiterer Vorteil der Einkommensversicherung ist die Irrelevanz Ihres Berufs. Sollten Sie in einer Risikoberufsgruppe tätig sein, also sich leicht verletzen oder komplett geschädigt werden können, müssen Sie bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung häufig mit hohen Preisaufschlägen rechnen. Bei der Einkommensversicherung hingegen spielt der Beruf keine ausschlaggebende Rolle. Weswegen Personen mit körperlich anspruchsvollen Berufen sich eher für diese Versicherungsform entscheiden sollten.

Genießen Sie den Vorteil der Kurzfristigkeit

Ein weiterer Vorteil der Einkommensversicherung ist, dass Sie selbige auch bei kurzfristigen Ausfällen für Erkrankungen über mehrere Monate einsetzen können und ebenso bei längerfristigen Erkrankungen wie zum Beispiel einer Krebstherapie welche auch mehrere Jahre dauern kann, Sie aber nach Beendigung wieder in den Beruf einsteigen können. Dennoch müssen Sie diese Phase des Ausfalls überbrücken und über eine Absicherung gründlich nachdenken. Denn Es gibt in Deutschland jährlich rund drei Millionen Arbeitslosmeldungen durch Krankheit. Ebenso dauern über 5% der Krankheitsfälle länger als 42 Tage an, was einen Verdienstausfall von fast eineinhalb Monaten bedeutet. Mehr Informationen zum Thema Krankheit und Beruf und wann Sie betroffen sind, erhalten Sie auf statista.com.

Dementsprechend genießen Sie den Vorteil, sich mit einer geringen Prämie für kurze oder langfristige Ausfälle abzusichern. Und Sie können weiter Ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen, denn selbige lassen sich auch im Krankheits- bzw. Verdienstausfall keineswegs einfach stoppen. So haben Sie eine Sorge weniger und können sich auf Ihre Genesung und weitere Lebensplanung konzentrieren.

Mit unserem Tarifrechner erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Konditionen und ob diese Versicherung für Sie die bessere Alternative ist. Vergleichen Sie die unterschiedlichen Angebote der Versicherer gleich jetzt.