Gewässerschadenhaftpflicht – Eine Versicherung, welche nicht nur Ölkonzerne absichert

Schließen Sie eine Gewässerschadenhaftpflicht ab, damit durch ein kleines Leck an Ihrem Öltank, kein kaum zu füllendes Loch auf Ihrem Konto entsteht.

Mit Wassergefärhdenden Stoffen ist nicht zu spaßen

Wenn nur ein paar Tropfen Erdöl aus Ihrem Tank ins Erdreich entweichen, können Tausende Liter Grundwasser und Fließgewässer verunreinigt werden. Schadenssummen über Hunderttausende Euro sind dann leider nicht selten der Fall. Ein kleiner Schaden an Rohren oder Tank, ein riesengroßer Schaden auf Ihrem Konto. Die Gewässerschadenhaftpflicht sichert Sie dabei gegen jegliche gefährdende Stoffe, welche von Ihrem Grundstück aus in den Boden und das Grundwasser sickern können. Neben gefährdenden Stoffen welchen in der Produktion eines Unternehmens vorkommen können, sind bei privaten Haushalten Erdöl Tanks ein großer Risikofaktor.

Deutschlandweit gibt es ca. 6,5 Mio. Ölheizungsanlagen. Pro Jahr werden ca. 800 Schäden durch Lecks an diesen Öltanks bei den Versicherungen gemeldet. Die Schadenshöhe variiert dabei von 5000 € bis hin zu 120000 €. Schon für unter 30 € im Jahr können Sie sich mit einer Gewässerschadenhaftpflicht vor diesen immensen Kosten schützen.

Bedenken Sie dabei, dass schon ein Liter ausgetretenes Heizöl bis zu ein Million Liter Wasser verunreinigen kann. Verseuchtes Erdreich muss als Sondermüll entsorgt werden, wodurch die Entsorgung schnell ins Geld geht.

Aber nicht für Sie, wenn Sie eine optimale Gewässerschadenhaftpflichtversicherung abschließen.

Die Gewässerschadenhaftpflicht schützt auch vor an Sie gestellte Ansprüche

Wenn Sie also einen Öltank bei sich im Keller oder Erdreich stehen haben, dann sollten Sie gleich hier den Tarifvergleich der verschiedenen Versicherungsanbieter nutzen. Denn allein ein gewöhnlicher Öltank in Ihrem Privathaus enthält oft mehrere Tausend Liter Öl. Wenn es durch ein Leck oder z.B. einen Fehler beim Befüllen zu einer Verunreinigung des Grundwassers kommt, haften Sie für alle daraus resultierenden Schäden und deren Beseitigung. Eine optimale Gewässerschadenhaftpflichtversicherung kommt jedoch nicht nur für die Beseitigung des Schadens auf, sondern prüft vorab für Sie, ob Ansprüche, die an Sie gestellt werden, überhaupt rechtens sind. Und wehrt somit unberechtigte Ansprüche für Sie ab. Sollten die Ansprüche gerechtfertigt sein, bleiben Sie wiederum nicht auf den Kosten sitzen.

Häufige Schadensarten im Einzelnen

Am häufigsten bei Privathaushalten tritt das Leck im Heizöltank auf oder sickert aus undichten Leitungen. Meistens sind dafür veraltete, rostige Tanks und Leitungen verantwortlich. Allerdings können die Leitungen auch brechen, verursacht durch Erschütterungen oder weil sich der Boden senkt. Aber die Folgen bzw. entstehenden Kosten bleiben fast immer die Selben. Kosten für die Reinigung des Grundwassers oder Gewässern, Abtragen des verseuchten Bodens und Erdreichs sowie tiefes Ausbaggern. Und natürlich die Kosten für das Schadensgutachten sowie den Abtransport und die Entsorgung des kontaminierten Materials.

Sollten Sie nicht über einen modernisierte Heizanlage oder einen Neubau verfügen sollten Sie dringend die Beschaffenheit Ihrer Heizanlage überprüfen. Bei einer veralteten Heizanlage, welche aktuell nicht erneuert oder ausgetauscht werden kann, ist die Gewässerschadenhaftpflicht eine kostengünstige Alternative.

Wir beraten Sie gerne umfangreich zu diesem Thema.

Weitere Informationen über das Thema Öltank und Gewässerschadenhaftpflicht finden Sie auch bei Stiftung Warentest.

Natürlich finden Sie hier weiteren Schutz rund um Ihr Haus und Grundstück.